Mini-Umfrage zur Gesunderhaltung


Hallo zusammen !
Um hier in Zukunft interessante Artikel einzustellen, habe ich eine kurze Umfrage für Schulleiter/Lehrer/Schulpsychologen erstellt.

Ich würde ich mich freuen, wenn Du Dir eine Minute Zeit nehmen kannst, ein paar generelle Fragen zu beantworten und mir damit zu helfen, eine Auswahl an Informationen rund um die Themen „Emotionen, Gesunderhaltung und Selbstfürsorge an Schulen“ zur Verfügung zu stellen.

Vorab vielen Dank!

Und hier gehts zur Umfrage – natürlich anonym:

https://www.umfrageonline.com/s/d3f5486

Das Ergebnis wird nach der Auswertung bekanntgegeben. 🙂

Die nächste Seminarreise steht vor der Tür


Nun ist es bald wieder so weit, am 10.-21. März bin ich wieder in Dresden und gebe Seminare – für Kurzentschlossene ist auch noch ein Platz in BSFF (Be Set Free Fast – die Arbeit mit dem Unterbewusstsein) frei.  Also bitte nicht zögern 🙂

Hier der Kalenderüberblick für 2017 – 2018

Kalender 2017-2018

Auf dem Blog, bzw. der Website findest Du ausführliche Informationen.

Ansonsten wünsche ich allen ein strahlendes Ende des Winters und einen vitalen Frühlingsanfang.

Es ist viel geschehen und nach meiner Reise werde ich Euch bald über die Änderungen  informieren.  Du darfst gespannt sein 😉

Bis dahin,

Love, Iris

10-Tage Seminarreise – Fazit


Im November war ich wieder in Dresden und hatte sehr viele interessante, motivierende und bewegende Begegnungen.

Die Rückmeldungen der Seminarteilnehmer – ob in der Feedbackrunde oder auch in den schriftlichen Evaluationen, ob im Schulbereich als auch mit den Psychologen und Therapeuten – gaben mir mehr als nachdrückliche Bestätigung, meine Arbeit mit gleichem Gusto und Begeisterung fortzuführen.

sba-dresden-fb-module-iii-iv-1

Beratung vor der Paararbeit

Besonders die Lehrer, die nun Modul IV erfolgreich abgeschlossen haben, die gerne weitermachen würden, wenn die SBA es ihnen ermöglicht, zeigten Mut, Offenheit, Interesse und gegenseitige Unterstützung.  Es war mir eine wahre Freude, mit ihnen die Welt des Tapping zu erkunden.

Einige hatten schon nach Modul I und II begonnen, mit den Schülern im Unterricht zu tappen – z.B. mit außergewöhnlichem aber messbarem Erfolg bei den Ergebnissen der Klassenarbeit.  Manche haben mit Schülern oder Kollegen geklopft und waren erstaunt, wie schnell Erleichterung und Veränderung eingetreten ist.

sba-dresden-fb-module-iii-iv-2

Austausch in der Pause

 

Ich danke den Mitarbeitern der SBA, die es ermöglicht haben, dass die Seminare in diesem Rahmen stattfinden konnten – das war ein mutiger Schritt, in Anbetracht dessen, dass Tapping eine völlig neue Technik für den Einsatz im Schulbereich ist.

Die Notwendigkeit, Emotionsmanagement an Schulen einzuführen wurde mir auf allen Ebenen bestätigt und der nächste Schritt ist bereits eingeleitet:  eine von mir erstellte Unterrichtseinheit für die Klassenstufen 8-10 im Ethik-, Sozialpädagogik-, Gemeinschaftskunde- oder Religions-Unterricht liegt den Lehrern nun vor.

Ich bin gespannt auf das Feedback – hoffentlich in der nächsten Supervision.

Hier ein paar Impressionen:

sba-dresden-fb-module-iii-iv-2

Übungspartner finden

 

 

sba-dresden-fb-module-iii-iv-3

Vorgespräch – Thema ermitteln

 

sba-dresden-fb-module-iii-iv-4

Vorgespräch über das Tapping-Thema

sba-dresden-fb-module-iii-iv-6

Im Thema angekommen

sba-dresden-fb-module-iii-iv-7

Erste Tapping-Runde

sba-dresden-fb-module-iii-iv-8

Jetzt sind wir im Fluss

 

 

 

 

sba-dresden-fb-module-iii-iv-9

Ja, ein mutiger Mann ist auch dabei

 

 

 

 

sba-dresden-fb-module-iii-iv-10

Tapping pur

sba-dresden-fb-module-iii-iv-12

Es wird immer einfacher

Gelungenes Seminar an der 30. Oberschule


Gerade komme ich aus Deutschland zurück, wo ich dieses Mal einzig für eine Oberschule hingeflogen bin, um dort Modul I und II zu geben.  Und es hat sich gelohnt!

Fünfzehn Lehrer waren zuerst kritisch, zweifelnd, neugierig und erwartungsvoll.  Nach zwei Tagen dann das Feedback: verblüfft, ermutigt und motiviert.  So auch die Aussage auf der Karte, die ich am Ende mit viel Dank und wunderbaren Rückmeldungen bekommen habe.

Der Großteil möchte weitermachen und es sind zu wenige Plätze in der SBA-Veranstaltung im November frei, um dies allen zu ermöglichen.  Dennoch hat sich meine Entschlossenheit, mein Engagement in den Schulen aufrechtzuerhalten dadurch nur noch verstärkt.

Es wäre natürlich schön, wenn ich auch von Eltern Unterstützung bekäme, dies bekannt zu machen.  Um das zu erleichtern poste ich hier noch mal das Einführungsvideo und hoffe, dass es fleißig geteilt wird.  Information ist der erste Schritt…

Wer dies gleich an seiner Schule in die Wege leiten möchte, kann sich direkt an mich wenden.  Die Kurse sind in Hessen auch akkreditiert!

DANKE schon mal im Voraus!

Hier auch noch das „Klassenfoto“ von der 30. Oberschule

30. Oberschule Dresden, August 2016

Wie man sieht – entspannte, freundliche und herzensoffene Gesichter ringsum. 🙂

Und die Karte…

Karte 30. Oberschule0001

 

fünf spontane Tapping-Einsätze von Lehrern


Es erstaunt mich immer wieder, wie kreativ die Lehrer nach einem Seminarbesuch Tapping einsetzen.  Hier ein kleiner Auszug aus den Rückmeldungen in der Supervision, als drei Monate seit Modul I und II vergangen waren:

  • Ich konnte eine sehr nervöse Referendarin mit ein paar Tapping-Runden beruhigen, sodass sie gelassen in den Unterricht konnte. Das hat mich selbst erstaunt und natürlich überzeugt, dass ich mehr mit Tapping machen will.
  • Ich habe mit einer Kollegin Tapping gemacht, um ihre Beziehung zu den Schülern zu verbessern und sie hat gut darauf reagiert – bin gespannt, was da noch so alles kommt. Außerdem habe ich mit zwei Schülern getappt, was auch sehr positiv ankam.
  • Ich habe im Bio-Unterricht die Atemgleichgewichtsübung integriert – mit großem Erfolg. Die Schüler haben alle mitgemacht und rückgemeldet, dass das richtig gut getan hat.  Der Unterricht war anschließend ruhiger und fließender.
  • Ich arbeite mit „geistig behinderten“ Kindern zw. 8-10 Jahren, die keine festen Strukturen haben und der Zugang auf verbaler bzw. Verstandesebene sehr schwierig ist und habe die Atemgleichgewichtsübung gemacht. Die Reaktion war erstaunlich und ich bin gespannt, was noch so alles kommen wird.
  • Im Schwimmunterricht habe ich die Thymusübung mit einer Schülerin gemacht, die sehr aufgeregt war – mit dem Erfolg, dass sie anschließend problemlos ins Wasser konnte. Dabei habe ich den Satz: „ich bin ruhig“ mit eingebaut.