Ein bisschen Zeit für sich selbst nehmen…


Hallo Ihr Lieben,
unser Selbstbild oder unsere Selbstwahrnehmung hängen zum Großteil davon ab, welche Programmierungen und daraus folgenden Glaubenssätze wir als junge Menschen gespeichert haben.
Dabei wird selten berücksichtigt, dass die meisten dieser Programme Übernahmen von Ansichten und Werten anderer Menschen sind. Selbst wenn eigene Erfahrungen über die Jahre oder Jahrzehnte hinzukommen, haben wir nicht gelernt, regelmäßig Aktualisierungen vorzunehmen, die uns auf den eigenen, authentischen Stand bringen. Das ist mitunter der Grund, warum wir immer wieder ähnliche Erfahrungen machen und entsprechende Entscheidungen treffen.
Hierzu habe ich einen Fragebogen entwickelt als kleine Stütze, solch eine Aktualisierung in Angriff zu nehmen, um ein aktuelles Selbstbild zu erhalten, das den eigenen Wachstumsprozess fördert.Viel Spaß!

Aktualisierung des Selbstbildes und der SelbsterkenntnisAktualisierung des Selbstbildes und der Selbsterkenntnis

Advertisements

Ein ergreifendes Feedback


Heute habe ich eine so herzerfrischende Mail von der Tochter einer Klientin erhalten, das muss ich einfach mit Euch teilen:

78654109 - excited senior woman in sportswear holding trophy„…ich bin so beeindruckt von dem Tapping Ergebnis! Die Mutsch ist völlig schmerzfrei. Das ist fast nicht zu glauben. Es gab Tage, da hat sie am Telefon vor Schmerzen laut aufgeschrien… Da war meine Verzweiflung und Hilflosigkeit so groß. Ganz herzlichen Dank, dass Du mit Mutsch so toll gearbeitet hast Heute läuft sie übrigens schon wieder bei einem Ranglistenlauf mit… Ohne Worte…“

Die Mutti ist übrigens 75 Jahre alt und vierfache Goldmedalliengewinnerin – eine wunderbare Frau!
Danke an das Universum

Ein lange überfälliges Lob an unsere Lehrer!


auf meiner Kalifornien-Reise diesen Sommer, die mich endlich wieder mit meinem Sohn Daniel zusammengebracht hat (er ist vor knapp drei Jahren in seine Geburtsheimat zurückgekehrt), hat mich die Familie natürlich auch über meine Arbeit – im Besonderen im Schulbereich – befragt.

Dabei ist mir aufgefallen, wie ich in den zehn Jahren, die ich nun eng mit Lehrern aus allen Schularten arbeite, immer wieder beeindruckt bin von dem außerordentlichen Einsatz, den ich dort hautnah miterleben darf.

Was ein Lehrer so leistet war mir schon klar, aber das Engagement, das über die Jobbeschreibung hinausgeht, das ist es, was mein persönliches Lehrerbild grundlegend verändert hat.

lehrer

Die Tiefe, das Mitgefühl und Verständnis für ihre Schützlinge aufzubringen; die Bereitschaft, jeden Tag aufs Neue zu motivieren und das Interesse zu lernen aufrechtzuerhalten; die persönliche Beziehung, die sie zu jedem Schüler haben – besonders zu denen, die es nicht so einfach haben.
Wenn ich darüber berichtet habe, wurde es ganz still um mich herum, alle haben aufmerksam zugehört, Fragen gestellt und Verwunderung ausgedrückt, dass die Lehrer so „menschlich“ sind.

Natürlich habe ich eine Ausnahmeposition mit meinem Fachgebiet „Emotionsmanagement an Schulen“ zu vermitteln; die es nicht nur erlaubt, sondern auch einlädt, dass die eigene Menschlichkeit wieder einen besonderen Stellenwert im Schulalltag bekommt.

Wie sehr die Lehrer doch darum kämpfen müssen.

Regelmäßig höre ich über Eltern, die Anforderungen stellen, die über den Lehrauftrag hinausgehen, ja, die eigentlich Elternaufgaben sind: Benehmen, Respekt, Miteinander, Füreinander, werden nicht mehr selbstverständlich zu Hause vermittelt, sondern muss dann im Rahmen einer Schulklasse mühsam erarbeitet werden.

Die Kinder sind teilweise schon fast verwahrlost, orientierungslos und haltlos, sehen keine Perspektive, weil einfach so viel auf sie einprasselt und zu wenig Zeit für sie da ist.
Und trotzdem oder gerade deshalb geben Lehrer das extra Quäntchen, um vielleicht doch einen bleibenden positiven Impuls zu setzen.

Auch die Herausforderungen im Kollegium oder mit Schulregeln, Organisation und teilweise auch mit der Schulleitung können in sich schon überwältigend sein.

Und wie oft höre ich, dass der Lehrer selbst rudern muss, um das eigene Familienleben nicht zu vernachlässigen, weil die Arbeit nach dem Unterricht so umfangreich ist und sie doch einen angenehmen, freudvollen Austausch mit den Schülern wünschen.

Jedenfalls wollte ich auf diesem Wege einfach mal das GROßE LOB öffentlich aussprechen und mich für das Vertrauen „meiner“ Lehrer aus den Seminaren BEDANKEN! Es ist mir eine große Ehre und Freude, mit ihnen arbeiten zu dürfen.

Lehrer wirken auf unsere Zukunft ein wie kaum ein anderer und das wird viel zu wenig gewürdigt.

Meinen tiefen Respekt und meine herzliche Anerkennung haben sie alle!!!

Mini-Umfrage zur Gesunderhaltung


Hallo zusammen !
Um hier in Zukunft interessante Artikel einzustellen, habe ich eine kurze Umfrage für Schulleiter/Lehrer/Schulpsychologen erstellt.

Ich würde ich mich freuen, wenn Du Dir eine Minute Zeit nehmen kannst, ein paar generelle Fragen zu beantworten und mir damit zu helfen, eine Auswahl an Informationen rund um die Themen „Emotionen, Gesunderhaltung und Selbstfürsorge an Schulen“ zur Verfügung zu stellen.

Vorab vielen Dank!

Und hier gehts zur Umfrage – natürlich anonym:

https://www.umfrageonline.com/s/d3f5486

Das Ergebnis wird nach der Auswertung bekanntgegeben. 🙂

Die nächste Seminarreise steht vor der Tür


Nun ist es bald wieder so weit, am 10.-21. März bin ich wieder in Dresden und gebe Seminare – für Kurzentschlossene ist auch noch ein Platz in BSFF (Be Set Free Fast – die Arbeit mit dem Unterbewusstsein) frei.  Also bitte nicht zögern 🙂

Hier der Kalenderüberblick für 2017 – 2018

Kalender 2017-2018

Auf dem Blog, bzw. der Website findest Du ausführliche Informationen.

Ansonsten wünsche ich allen ein strahlendes Ende des Winters und einen vitalen Frühlingsanfang.

Es ist viel geschehen und nach meiner Reise werde ich Euch bald über die Änderungen  informieren.  Du darfst gespannt sein 😉

Bis dahin,

Love, Iris